Grundlagen der CO2-Berechnung
bei Flotten

Realitätsnahe Emissionsberechnung

Wie wird die Höhe der Treibhausgasemissionen eines Fuhrparks ermittelt?

ROJECT CLIMATE berechnet die Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen), die bei der Nutzung von Fahrzeugen von Unternehmen innerhalb eines bestimmten Betrachtungszeitraums (in der Regel: 12 Monate) entstehen.

Erfasst werden die THG-Emissionen, die bei der Verbrennung von Kraftstoffen im Motor eines Kraftfahrzeugs ausgestoßen werden und die bei der Bereitstellung des jeweiligen Kraftstoffes (Vorkette) entstehen (z.B. Förderung, Aufbereitung und Transport des Kraftstoffes). Neben CO2 werden auch die wichtigsten anderen Treibhausgase als CO2-Äquivalente – abhängig von ihrer Klimawirkung – berücksichtigt (z.B. CH4 und N2O).

Die Höhe des THG-Ausstoßes eines Fahrzeuges wird anhand des Kraftstoffverbrauchs während des Betrachtungszeitraums und dem jeweiligen Emissionsfaktor pro Kraftstoffeinheit berechnet. Im Falle eines CO2-Ausgleichs geht PROJECT CLIMATE in der Praxis so vor, dass am Anfang des Betrachtungszeitraumes der Kraftstoffverbrauch für den Betrachtungszeitraum geschätzt wird („voraussichtlicher Kraftstoffverbrauch“). Die Schätzung basiert (soweit möglich) auf dem Kraftstoffverbrauch des Vorjahres. Am Ende des Betrachtungszeitraumes wird der Kraftstoffverbrauch dann exakt ermittelt („tatsächlicher Kraftstoffverbrauch“) und der CO2-Ausgleich wenn nötig angepasst.

Emissionsfaktoren

Emissionsfaktoren der DIN EN 16258 in der jeweils aktuellen verfügbaren Version herangezogen, wobei der Faktor „Whell-to-Wheel“ herangezogen wird.

CO2-Äquivalent (kg CO2/Liter)

3,24

Diesel

2,88

Benzin

1,90

Autogas (LPG)

Ermittlung des Kraftstoffverbrauchs für den Betrachtungszeitraum

Variante 1:
Kraftstoffverbrauch liegt vor

Der Kraftstoffverbrauch der Fahrzeuge einer Flotte in dem Betrachtungszeitraum wird anhand des Fuhrparkmanagementsystems bzw. der Tankkartenabrechnung ermittelt. In diesem Fall wird der THG-Ausstoß der Fahrzeuge einer Flotte mit folgender Formel berechnet:

K x E = MCO2

K: Kraftstoff- bzw. Stromverbrauch (Liter bzw. KWh) während Betrachtungszeitraum
E: Emissionsfaktor (CO2-Äquivalent in kg/Einheit)
MCO2: Masse CO2-Ausstoß (kg) während Betrachtungszeitraum

Variante 2:
Kraftstoffverbrauch muss geschätzt werden

Für den Fall, dass der Kraftstoffverbrauch nicht vorliegt, wird dieser anhand der in dem Betrachtungszeitraum gefahrenen Kilometer und dem jeweiligen Fahrzeugmodell möglichst exakt geschätzt. Die THG-Emissionen eines Fahrzeugs werden in diesem Fall mit folgender Formel berechnet:

S x v x r = K

K x E = MCO2

S: zu kompensierende Wegstrecke (km)
v: Spezifischer Verbrauch unter Normbedingungen (Liter/km bzw. KWh/km)
r: Realverbrauchsfaktor laut aktuellen Untersuchungen, z.B. ICCT
K: Kraftstoff- bzw. Stromverbrauch (Liter bzw. KWh) während Betrachtungszeitraum
E: Emissionsfaktor (CO2-Äquivalent in kg/Einheit)
MCO2: Masse CO2-Ausstoß (kg) während Betrachtungszeitraum

Erklärungen zu einzelnen Berechnungsparametern

S“ – Die zu kompensierende Wegstrecke wird zu Beginn des Abrechnungszeitraumes aufgrund des Fahrverhaltens in der Vergangenheit geschätzt („voraussichtliche Kilometerleistung“). Gleichzeitig wird zu Beginn des Abrechnungszeitraumes der aktuelle Tachostand erfasst. Am Ende des Abrechnungszeitraumes wird der aktuelle Tachostand erneut erfasst und aufgrund eines Vergleichs der Tachostände die zu kompensierende Wegstrecke während des Betrachtungszeitraumes exakt erfasst („tatsächliche Kilometerleistung“).

v“ – Mithilfe von Datenbanken, z.B. „Schwacke“ (EurotaxSchwacke GmbH) wird der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch des jeweiligen Fahrzeugs ermittelt. Die Werte für den Kraftstoffverbrauch richten sich nach dem neuen europäischen Messverfahren gemäß der Verordnung (EG) Nr. 715/2007 in der jeweils gültigen Fassung.

r“ – Das europäische Messverfahren zur Ermittlung des Kraftstoffverbrauchs eines Fahrzeuges gemäß der Verordnung (EG) Nr. 715/2007 spiegelt den tatsächlichen Verbrauch im Straßenverkehr nicht realistisch nieder. Deswegen muss dieser Laborwert mit einem Realverbrauchsfaktor multipliziert werden um eine realistische Schätzung des Kraftstoffverbrauches sicher zu stellen. Die Abweichung zwischen Laborwert und Realverbrauch ist für verschiedene Hersteller unterschiedlich. Als Realverbrauchsfaktor wird daher auf aktuelle Untersuchungen anerkannter Institutionen zurückgegriffen, z.B. auf die baujahrabhängigen Werte des International Council on Clean Transport (ICCT). Der Faktor kann im Bereich 1,05 – 1,5 liegen.

Hinweis: Der tatsächliche Kraftstoffausstoß hängt auch immer von der individuellen Fahrweise ab. Dies in der Schätzung nach Variante 2 exakt abzubilden ist nicht möglich. Dennoch erlaubt die hier beschriebene Variante 2 eine realistische Schätzung der THG-Emissionen, weil sich die Effekte unterschiedlicher Fahrweisen im Mittel ausgleichen und weil im Realverbrauchsfaktor diese individuellen Fahrweisen ja bereits als Durchschnittswert einfließen.

Wird die Emissionsberechnung extern überprüft?

Die unabhängige Prüforganisation DEKRA Assurance Services GmbH auditiert und bestätigt (bei erfolgreichem Audit) die korrekte Durchführung der CO2-Berechnung.