Warum ist es sinnvoll, CO2-Emissionen von Fahrzeugen auszugleichen?

Treibhausgase gar nicht erst zu produzieren – das wäre das Beste für das Klima. Weil das aber nicht immer möglich ist, ist der Ausgleich von CO2-Emissionen ein sinnvolles Instrument zum Klimaschutz. 

Das Problem: In den meisten Lebensbereichen sind wir immer noch auf Kraftfahrzeuge als Verkehrsmittel angewiesen. Bislang aber fehlt uns – trotz guter Ansätze – die Technik, um im Alltag CO2-frei zu fahren

Die Lösung: Der Ausgleich von CO2-Emissionen bietet eine Möglichkeit, dennoch etwas zu tun: Die CO2-Emissionen werden einfach an anderer Stelle reduziert – dort nämlich, wo dies technisch machbar und ökologisch sinnvoll ist. Zu diesem Zweck entstehen überall auf der Welt Klimaschutzprojekte, die beispielsweise fossile Energieträger durch regenerative Energiequellen ersetzen oder die Energieeffizienz von Anlagen erhöhen: Die weltweit ausgestoßene Menge CO2 wird dadurch nachvollziehbar und dauerhaft reduziert. 

Der Erfolg: Die Klimabilanz – und auf die kommt es entscheidend für den Klimawandel an – bleibt ausgeglichen. Mehr noch: Das eigentliche Problem wird an der Wurzel gepackt. Denn der – über den CO2-Ausgleich finanzierte – Bau zusätzlicher Solar-, Wind- und Wasserkraftwerke bewirkt den Strukturwandel hin zu einer Energiegewinnung aus regenerativen Energien.  

 

Wie funktioniert der Ausgleich von CO2-Emissionen?

Die Umsetzung: Technisch geschieht der Ausgleich von CO2-Emissionen über den Kauf und die Löschung von sogenannten Emissionszertifikaten, die für die Einsparung einer bestimmten Menge CO2 stehen. Die durch ein spezielles Klimaschutzprojekt eingesparten Emissionen werden dem Projektbetreiber gut geschrieben, und dieser kann das Recht an den von ihm eingesparten Treibhausgas-Emissionen in Form von Zertifikaten veräußern. Durch das Löschen der Zertifikate in einem offiziellen Register wird das Zertifikat – ähnlich wie bei dem Entwerten eines Fahrscheins – dem Verkehr entzogen.

Die Vorteile: Die meisten Klimaschutzprojekte werden in weniger entwickelten Ländern umgesetzt, da dort durch Klimaschutzprojekte eine besonders hohe Einsparung erreicht werden kann. Ineffiziente Kohlekraftwerke ohne moderne Filtertechnik werden so beispielsweise durch Kraftwerke ersetzt, die regenerative Energiequellen nutzen. Der Vorteil dieses Prinzips ist, dass Emissionen dort eingespart werden, wo es am wirtschaftlichsten ist. Angesichts der riesigen Herausforderungen, die der Klimawandel an unsere Gesellschaft stellt, müssen wir unsere Ressourcen dort einsetzen, wo sie die größte Wirkung entfalten.

 

Welche Nachteile hat der CO2-Ausgleich?

Auch im Fall der Kompensation gelangen schädliche Klimagase in die Luft und tragen global gesehen zum Klimawandel und lokal zu einer Verschlechterung der Luftqualität bei. In keinem Fall darf die Kompensation als Möglichkeit  verstanden werden, sich “freizukaufen” statt tatsächlich etwas zur Vermeidung und Reduzierung von Treibhausgasen beizutragen. 

 

Weiterführende Informationen zum CO2-Ausgleich finden Sie hier und hier.